Hitzewelle erhöht Brandgefahr – auch im Haushalt

 pixelpart  / pixelio.de

pixelpart / pixelio.de

Pralle Sonne und tropische Temperaturen: In den aufgeheizten Wohnungen steigt jetzt im Hochsommer die Brandgefahr. “Elektronische Geräte überhitzen sich schnell. Bei den aktuellen Wetterbedingungen ist dieses Risiko noch höher als sonst – insbesondere, wenn die Geräte direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind”, warnt Torge Brüning, Experte für Brandschutz beim Infocenter der R+V Versicherung. Durch den Hitzestau im Gehäuse können elektronische Bauteile Schaden nehmen und im schlimmsten Fall einen Brand auslösen.

ährlich sterben in Deutschland fast 400 Menschen bei Bränden, tausende erleiden schwere Verbrennungen oder Rauchvergiftungen. Bei Feuer in Privathaushalten sind in rund einem Viertel der Fälle Haushaltsgeräte die Ursache. Auch Geräte im Stand-by-Betrieb können sich entzünden: “Wer zum Beispiel seinen Fernseher abends nur mit der Fernbedienung ausschaltet, erhöht das Brandrisiko. Der Apparat steht weiterhin unter Strom, ein auftretender Defekt kann schnell zum Brand führen”, erklärt Brüning vom R+V-Infocenter. Das R+V-Infocenter empfiehlt, den Stand-by-Modus nur für kurze Unterbrechungen zu nutzen und elektrische Geräte nachts und bei Verlassen der Wohnung komplett auszuschalten.

Hausratversicherung Online

Hausratversicherung: Tarife und Leistungen im Vergleich! Finden Sie jetzt die günstigste Hausratversicherung und schließen Sie ganz einfach online ab. Wir verknüpfen die Vorteile eines Vergleichsportals mit den Vorzügen eines Versicherungsmaklers und bieten die Versicherungen jeder Art deutschlandweit.

Einen Brand richtig bekämpfen

Brennende Elektrogeräte auf keinen Fall mit Wasser löschen. Dies kann zu einem Stromschlag führen. Am besten eine Woll- beziehungsweise Brandschutzdecke oder einen Feuerlöscher verwenden. Wer auf die Schnelle keine geeigneten Mittel zur Bekämpfung des Brandes zur Hand hat, sollte alle Fenster und Türen schließen, möglichst zügig den Raum verlassen und die Feuerwehr rufen.

Überhitzung und Kurzschluss vorbeugen

  • Geräte mit Stand-by-Schaltung in eine ausschaltbare Leiste stecken – aber Vorsicht: Überlastung von Steckdosen und Leitungen durch zu viele angeschlossene Geräte vermeiden.
  • Fernsehapparate mindestens 15 bis 20 Zentimeter von Möbelstücken, Heizkörpern und anderen elektronischen Geräten entfernt aufstellen. Die Betriebswärme kann so entweichen und es kommt nicht zum Wärmestau.
  • Keine brennbare Dekoration oder Zeitungen auf Be- und Entlüftungsöffnungen legen.
  • Bei ungewöhnlichen Geräuschen oder Brandgeruch Geräte sofort ausschalten und den Netzstecker ziehen.

Sie benötigen ein Angebot für eine Hausratversicherung? Unser Versicherungsmakler Valentin Peter aus Berlin steht Ihnen gern zur Verfügung. So erreichen Sie uns:

Hr. Valentin Peter
Inhaber / Versicherungsmakler

  • Allgemeine Fragen
  • Angebotserstellung
  • Kundenberatung
Telefon: 030 – 609 895 11-0
Telefax: 030 – 609 895 11-5
Mobil: 0176 – 4701 2410
E-Mail: valentin.peter@berliner-assekuranz.de

Pressekontakt & (C):

Kontakt:

Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Telefon: 0611 533-4656
E-Mail: presse@ruv.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Hitzewelle erhöht Brandgefahr - auch im Haushalt, 10.0 out of 10 based on 1 rating
The following two tabs change content below.

Valentin Peter

Unabhängiger Versicherungsmakler bei Berliner Assekuranz
Unabhängiger Versicherungsmakler und Gründer der Firma Berliner Assekuranz. Wir sind ein junges und erfolgreiches Team von Versicherungsmaklern aus Berlin und bieten Versicherungen aller Art deutschlandweit an. Wir setzen auf neue Kommunikationswege und beraten Sie gern nicht nur vor Ort, sondern auch per E-Mail oder Telefon. Sprechen Sie uns an und wir kümmern uns um Ihren Versicherungsschutz.

Über Valentin Peter

Unabhängiger Versicherungsmakler und Gründer der Firma Berliner Assekuranz. Wir sind ein junges und erfolgreiches Team von Versicherungsmaklern aus Berlin und bieten Versicherungen aller Art deutschlandweit an. Wir setzen auf neue Kommunikationswege und beraten Sie gern nicht nur vor Ort, sondern auch per E-Mail oder Telefon. Sprechen Sie uns an und wir kümmern uns um Ihren Versicherungsschutz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.