Ältere Fahrradfahrer stark gefährdet – haftpflichtversicherung

M. Großmann  / pixelio.de / haftpflichtversicherung

M. Großmann / pixelio.de / haftpflichtversicherung

54 Prozent aller getöteten Fahrradfahrer sind Senioren / Das Unfallrisiko älterer Radfahrer steigt seit Jahren / Nur 12 Prozent der Senioren fahren mit Fahrradhelm / Allianz & Berliner Assekuranz Team empfiehlt allgemeine Haftpflichtversicherung.

Eine aktuelle Studie der Allianz zeigt: Ältere Fahrradfahrer sind am meisten gefährdet. 54 Prozent aller 2012 getöteten Radfahrer waren älter als 64 Jahre (221 von 406 Personen). Noch im Jahr 2011 waren es 53 Prozent, im Jahr davor 52 Prozent. Der Anstieg erklärt sich nicht nur durch den wachsenden Anteil der Senioren an der Bevölkerung. Die Getötetenrate der Radfahrer pro 100.000 Einwohner der jeweiligen Altersklasse ist seit vielen Jahren bei den Senioren weit mehr als doppelt so hoch wie bei der Gesamtbevölkerung. Im Jahr 2012 waren es 1,3 getötete Senioren pro 100.000 Einwohner gegenüber 0,5 in der Gesamtbevölkerung.

Insgesamt liegt der Anteil der getöteten älteren Fahrradfahrer an allen im Straßenverkehr getöteten Senioren mit 22 Prozent doppelt so hoch wie der Anteil aller Fahrradfahrer am Unfallgeschehen (11 Prozent). „Ältere Fahrradfahrer sind bei Unfällen mehr als doppelt so gefährdet wie der Durchschnitt. Das liegt vor allem an ihrer höheren Verletzbarkeit”, sagt Dr. Christoph Lauterwasser, Leiter des Allianz Zentrum für Technik und Herausgeber des Allianz Sicherheitsreports.

Geringe Helmtragequote bei Senioren

Wie die jüngst veröffentlichte Erhebung der Bundesanstalt für Straßenwesen zur Fahrradhelmtragequote für 2012 zeigt, tragen nur zwölf Prozent der älteren Fahrradbenutzer einen Helm. In 2011 waren es sogar nur fünf Prozent. Somit liegen diese Tragequoten aktuell leicht unter dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung (2012:
13 Prozent; 2011: 11 Prozent). „Bezieht man in die Risikobetrachtung die möglichen Beeinträchtigungen durch Mehrfachmedikation und typische Gefäßerkrankungen der Senioren ein, die bei Stürzen mit Kopfverletzungen die Gefahr von Blutgerinnseln begünstigen, zeigt sich umso mehr, dass der Helm für ältere Menschen auf dem Rad ein lebenswichtiger Schutz ist”, ergänzt Dr. Lauterwasser. Außerdem sollte der schützende Fahrradhelm von der Bevölkerung nicht bloß als Sportbekleidung, sondern als ein wie selbstverständlich zum Fahrrad gehörendes Zubehör betrachtet werden.

Bei schwerwiegenden Radunfällen mit ernsten Verletzungen ist zu circa 40 Prozent der Kopf betroffen. Die Unfälle geschehen nicht nur mit dem Sportrad bei Überlandfahrten, sondern vor allem in der Innenstadt bei Tag und bei der Fahrt zum Einkaufen. 61 Prozent der getöteten und 83 Prozent der schwerverletzten Radfahrer (über alle Altersgruppen) waren vergangenes Jahr in Deutschland in der Innenstadt verunfallt. Alarmierend ist dabei, dass die Zahl der getöteten Fahrradfahrer im Straßenverkehr 2012 gegen den Trend um zwei Prozent zunahm, während die Zahl aller Getöteten um zehn Prozent sank.

Im Sommer ist das Unfallrisiko am größten

Im Sommer ereignen sich die meisten Fahrradunfälle. 67 Prozent aller verunglückten Radfahrer, 68 Prozent aller Schwerverletzten und 65 Prozent aller Getöteten kommen in den Monaten des Sommerhalbjahrs April bis September zu Schaden.

Forderungen des Allianz Autotag 2013

Der Allianz Autotag im Allianz Zentrum für Technik stand 2013 ganz im Zeichen der Sicherheit für die „ungeschützten, nichtmotorisierten Straßenverkehrsteilnehmer”, also für die Sicherheit von Fahrrad-, Pedelecfahrern und Fußgängern. Sie machen ein Viertel aller Unfallopfer in Deutschland aus, weltweit sogar über 40 Prozent und müssen noch stärker als bisher durch aktive und passive Sicherheitsmaßnahmen geschützt werden, so das Fazit der Veranstaltung. Eine Erkenntnis aller Experten aus Unfallforschung, Politik und Verbänden war, dass die Vorbehalte vieler Fahrer gegen den Radhelm unbegründet sind. Er senkt vielmehr die Verletzungsgefahren, beeinträchtigt nicht nachweislich die Häufigkeit der Radnutzung und stellt keinen nennenswerten Kostenfaktor für den Einzelnen dar. Die Allianz empfiehlt angesichts der geringen Steigerung der Tragequoten über die vergangenen Jahre aus Unfallforschersicht eine allgemeine Helmpflicht für Fahrrad- und Pedelec-Fahrer.

Ausführliche Informationen und viele Zahlen und Fakten zur Sicherheit von Fahrradfahrern und Fußgängern finden Sie im aktuellen Allianz Sicherheitsreport „Nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer” von Dr. Jörg Kubitzki und auf der neuen Allianz Verkehrssicherheits-DVD „Willi Weitzel hat’s geschnallt – Fahrradfahren: Immer mit Helm”. Die Unterlagen senden wir Ihnen gerne zu.

Sie brauchen ein Angebot für eine Haftpflichtversicherung oder eine Unfallversicherung? Berechnen Sie bei uns ONLINE unter www.Berliner-Assekuranz.de oder rufen Sie uns an:

Hr. Valentin Peter
Inhaber / Versicherungsmakler

  • Allgemeine Fragen
  • Angebotserstellung
  • Kundenberatung
Telefon: 030 – 609 895 11-0
Telefax: 030 – 609 895 11-5
Mobil: 0176 – 4701 2410
E-Mail: valentin.peter@berliner-assekuranz.de

(c) Ihr Ansprechpartner (Presse)

Christian Weishuber
Allianz Deutschland AG
Telefon 089.3800-18169

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 9.8/10 (4 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +4 (from 4 votes)
Ältere Fahrradfahrer stark gefährdet - haftpflichtversicherung, 9.8 out of 10 based on 4 ratings
The following two tabs change content below.

Valentin Peter

Unabhängiger Versicherungsmakler bei Berliner Assekuranz
Unabhängiger Versicherungsmakler und Gründer der Firma Berliner Assekuranz. Wir sind ein junges und erfolgreiches Team von Versicherungsmaklern aus Berlin und bieten Versicherungen aller Art deutschlandweit an. Wir setzen auf neue Kommunikationswege und beraten Sie gern nicht nur vor Ort, sondern auch per E-Mail oder Telefon. Sprechen Sie uns an und wir kümmern uns um Ihren Versicherungsschutz.

Über Valentin Peter

Unabhängiger Versicherungsmakler und Gründer der Firma Berliner Assekuranz. Wir sind ein junges und erfolgreiches Team von Versicherungsmaklern aus Berlin und bieten Versicherungen aller Art deutschlandweit an. Wir setzen auf neue Kommunikationswege und beraten Sie gern nicht nur vor Ort, sondern auch per E-Mail oder Telefon. Sprechen Sie uns an und wir kümmern uns um Ihren Versicherungsschutz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.