Weihnachtsstress erhöht Unfallgefahr

Lisa Spreckelmeyer  / pixelio.de

Lisa Spreckelmeyer / pixelio.de

Weihnachtsstress erhöht Unfallgefahr. Aktuelle Allianz Studie zeigt: Jeder zehnte Verkehrsunfall ist maßgeblich durch Ablenkung verursacht / Jeder zweite Autofahrer schnallt sich erst beim Fahren an oder rückt den Sitz oder den Spiegel zurecht und bedient das Navigationsgerät während der Fahrt / Ablenkung im Auto bei guter Vorbereitung fast immer vermeidbar.

Nach Ansicht der Unfallforscher im Allianz Zentrum für Technik (AZT) ist die Ablenkung am Steuer das am meisten unterschätzte Risiko im Straßenverkehr. Gerade in der hektischen Vorweihnachtszeit wächst die Gefahr. “Ein Streit im Auto mit dem Beifahrer über das richtige Geschenk, die verzweifelte Suche nach einem Parkplatz für den Kauf in letzter Sekunde und der hektische Verkehr erhöhen gerade in der Weihnachtszeit das Unfallrisiko”, sagt Dr. Christoph Lauterwasser, Leiter des Allianz Zentrum für Technik.

“Erst denken, dann starten”, empfiehlt der Unfallforscher und rät, vor dem Losfahren die Navigationsdaten einzugeben, den richtigen Radiosender zu wählen und Taschen und Einkäufe sicher zu verstauen, damit nicht bereits nach wenigen Metern Fahrt die Aufmerksamkeit vom Straßenverkehr abwendet werden muss. Fast alle Ablenkungen durch fahrfremde Tätigkeiten kann man mit sorgfältiger Vorbereitung vor dem Beginn einer Autofahrt vermeiden. “Allein das Greifen nach wegrutschenden Objekten erhöht die Unfallgefahr um das Achtfache”, so Dr. Lauterwasser. Die Unfallgefahr durch Ablenkung ist nicht zu unterschätzen. Die Studie des AZT zur Ablenkung am Steuer zeigt, dass in Deutschland jeder zehnte Verkehrsunfall maßgeblich durch Ablenkung verursacht ist. In 30 Prozent aller Verkehrsunfälle spielt Ablenkung eine Rolle.

43 Prozent der von der Allianz in einer repräsentativen Erhebung befragten Autofahrern erklären, mitunter erst beim Fahren den Gurt, den Sitz oder die Spiegel zu betätigen oder einzurichten. Doch gerade beim Anfahren auf dem Parkplatz, vom belebten Straßenrand, aus Einfahrten oder über Gehwege ist die volle Aufmerksamkeit und manuelle Beherrschung des Fahrzeugs gefragt, um auf plötzliche Gefahren wie Kinder auf dem Rad oder zähfließenden Verkehr rasch reagieren zu können.

Ablenkungsquelle Navigation

Eine der häufigsten ablenkenden Nebentätigkeiten neben dem Handygebrauch ist die Zieleingabe in den Navigator. Weit mehr als die Hälfte der Autofahrer (54 Prozent) nimmt sich dazu meist nicht die Zeit vor der Fahrt und gerade hierbei ist die Gesamtzahl der nötigen Einzelblicke auf das Display von über einer Sekunde viel höher als manchem Fahrer bewusst ist. Eine Ablenkung, die vermeidbar ist. Ein Beispiel: Ein Fahrer legt bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h pro Sekunde einen Weg von 13,8 Meter zurück. Nun dauern viele der Einzelblicke, die der Fahrer bei seinen Nebentätigkeiten verrichtet, beispielsweise bei der Gerätebedienung, zwischen einer und zwei Sekunden. “Bei einer durchschnittlichen Reaktionszeit von einer Sekunde heißt das also mindestens, dass der Fahrer auf eine Gefahr hin erst doppelt so spät bremst, als wenn er nicht abgelenkt wäre”, sagt Dr. Lauterwasser.

Gefahrenquelle Musikgerät

Zwei Drittel (66 Prozent) aller Befragten werden durch die Bedienung von Musikabspielgeräten wie den CD-Player während der Fahrt abgelenkt. Schon wenige Sekunden würden hier ausreichen, vor dem Anfahren die Lieblings-CD auszuwählen oder die Datei mit den Lieblingsstücken am MP-3-Player anzusteuern. Gerade junge Fahrer sind hier besonders gefährdet. So hantieren die 18- bis 24-Jährigen deutlich öfter während der Fahrt am Musikabspielgerät (90 Prozent) im Vergleich zu den 25- bis 64-Jährigen
(69 Prozent).

Gute Sicht und fremde Autos

Genauso wichtig ist es, vor Fahrbeginn für eine gute Sicht an Scheiben und Spiegeln zu sorgen. Gerade in der kalten Jahreszeit beschlägt oft die Scheibe von innen, doch über 40 Prozent der befragten Fahrer schildern, die Scheibe erst während der Fahrt zu wischen. Eine besondere Gefahr sind unvertraute Leihwagen. Kennt der Fahrer das Modell nicht, stellt er oft erst bei der Tunneleinfahrt fest, dass sich die Lichtregler nicht dort befinden, wo er sie gewohnt ist. Wenige Minuten würden reichen, die wesentlichen Bedienelemente vor der Fahrt, wie beispielsweise Licht, Blinker und Scheibenwischer, auszuprobieren. In der Fahrerbefragung zur Allianz Studie bekundeten 28 Prozent der Befragten, sich mitunter über die Gebühr lange mit Bedienelementen oder Anzeigen während der Fahrt im Auto zu befassen.

Eine Unfallversicherung muss nicht teuer sein! Bei uns können Sie bequem alles Online berechnen. Unter https://www.berliner-assekuranz.de/privatbereich/unfallversicherung/

Aktuelle Allianz Studie zeigt: Jeder zehnte Verkehrsunfall ist maßgeblich durch Ablenkung verursacht / Jeder zweite Autofahrer schnallt sich erst beim Fahren an oder rückt den Sitz oder den Spiegel zurecht und bedient das Navigationsgerät während der Fahrt / Ablenkung im Auto bei guter Vorbereitung fast immer vermeidbar

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Weihnachtsstress erhöht Unfallgefahr, 10.0 out of 10 based on 2 ratings
The following two tabs change content below.

Valentin Peter

Unabhängiger Versicherungsmakler bei Berliner Assekuranz
Unabhängiger Versicherungsmakler und Gründer der Firma Berliner Assekuranz. Wir sind ein junges und erfolgreiches Team von Versicherungsmaklern aus Berlin und bieten Versicherungen aller Art deutschlandweit an. Wir setzen auf neue Kommunikationswege und beraten Sie gern nicht nur vor Ort, sondern auch per E-Mail oder Telefon. Sprechen Sie uns an und wir kümmern uns um Ihren Versicherungsschutz.

Über Valentin Peter

Unabhängiger Versicherungsmakler und Gründer der Firma Berliner Assekuranz. Wir sind ein junges und erfolgreiches Team von Versicherungsmaklern aus Berlin und bieten Versicherungen aller Art deutschlandweit an. Wir setzen auf neue Kommunikationswege und beraten Sie gern nicht nur vor Ort, sondern auch per E-Mail oder Telefon. Sprechen Sie uns an und wir kümmern uns um Ihren Versicherungsschutz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.